Aktien-Bundesliga: VW trotzt Trump

boerse

 

Sinkende Kurse nehmen Anleger momentan hin, bloß um Aktien verkaufen zu können. So beginnt die Trump-Ära in der deutschen Aktien-Bundesliga.

Mit VW hält sich ausgerechnet allein die Aktie jenes Unternehmens überraschend gut, dessen Management die USA, deren Autofahrer, Bürger und Umwelt massiv betrogen hat. VW geht als Spitzenreiter in die Trump-Ära. VW hat eine große Fabrik in Mexiko. Liefert von dort in die USA. Vielleicht sorgt der Umstand für Optimismus, dass der neue US-Präsident nicht gleich am ersten Tag die angedrohten Einfuhrzölle verordnet hat.

Fresenius büßt unter Trump

Umgekehrt ergeht es Fresenius: Kürzung der Vergütungen für medizinische Behandlungen. Das schlägt direkt durch auf den Gewinn, auf den Aktienkurs und auf die Steuern, die Fresenius jetzt weniger in den USA zahlen muss; erst recht, wenn „Weiß-Haus-Trump“ auch noch die Steuersätze senkt. Fresenius Medical ist derzeit Schlusslicht in der Aktien-Bundesliga.

Linde wartet auf Trump

Linde ist Zweitletzter der Liga, während Bayer auf Rang zehn steht. Beide Unternehmen befinden sich in großen Übernahmegeschäften in den USA. Bayer-Chef Werner Baumann hat sich eilig in den Trump-Tower begeben und „schön Wetter“ gemacht. Von Linde-Stratege Wolfgang Reitzle ist ein solcher Tripp ins neue Zentrum der Macht nicht überliefert.

Strafzoll auf Versicherungen?

Interessant wird es sein, ob Einfuhrzölle nur für Produkte wie Autos erhoben werden (können). Oder ob auch ausländische Dienstleistungen mit Strafen belegt werden, sofern sie für Kunden in den USA erbracht werden. Das könnte z.B. Versicherungsleistungen betreffen, wie sie die Münchener Rück erbringt. Deren Aktie steht mit Minus auf dem drittletzten Platz der Liga. Versicherer Allianz steht derweil mit Plus in der oberen Tabellenhälfte.

Commerzbank überrascht

Überraschend optimistisch geben sich Aktienkäufer für die Commerzbank. 10 % Plus nach 16 Börsentagen 2017; so viel hat die Bank-Aktie sonst in Jahren nicht im Kurs aufgeschlagen bekommen; aktuell Platz 2. Meister Adidas rangiert derweil im Mittelfeld.

Permalink